Botschafter Michael Kindsgrab besucht Sumgayit

Am 8. Februar besuchte Botschafter Michael Kindsgrab die Stadt Sumgayit. Er traf mit Gouverneur Zakir Farajov und Bürgermeister Sultan Asadov zu Gesprächen über die Entwicklung und Perspektiven der drittgrößten Stadt Aserbaidschans zusammen.

Bei der Besichtigung zweier Sumgayiter Unternehmen mit deutscher Beteiligung konnte er sich vom wirtschaftlichen Potential der Stadt überzeugen. Der Geschäftsführer von BASF Caspian stellte seine Vorhaben auf dem aserbaidschanischen Markt vor.

Zusammen mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden von Azerkimiya, Abgeordneten Mukhtar Babayev und Senior Vice President des deutschen Energiekonzerns Uniper, Uwe Fip, besichtigte er ein Kraftwerk von SOCAR. Die beiden Firmen gründeten erst  im Mai 2016 ein Joint Venture, welches die Effizienzsteigerung von Dampf- und Stromproduktion aserbaidschanischer Gaskraftwerke zum Ziel hat. Neben den Einsparungen von Energieressourcen erreicht man dadurch auch Verminderung des Ausstoßes von Kohlendioxid und Stickoxiden in die Atmosphäre.

Sumgayit ist die einzige Stadt in Aserbaidschan, die eine Städtepartnerschaft mit einer deutschen Stadt unterhält: Ludwigshafen. Sie jährt sich im Mai 2017 zum 40. Mal. Das im Rahmen des Städtepartnerschaftsprogramms gegründete Deutsche Sprachzentrum lud Botschafter Kindsgrab auf einen Tee ein. Die Leiterin, Mina Rzayeva, stellte das seit über 10 Jahren bestehende Zentrum vor. Anschließend unterhielt sich Herr Kindsgrab mit den deutschen Austauschschülern, die ein Schuljahr in Sumgayit verbringen sowie mit den ehemaligen Austauschschülern aus Aserbaidschan. Im zentralen Paralympischen Sportkomplex traf sich der Botschafter mit den Trainern der aserbaidschansichen Paralympischen Nationalmannschaft. Den Abschluss des terminreichen Tages in Sumgayit bildete das Gespräch mit Judoka Ilham Zakiyev, dem sehbehinderten, mehrfachen Europa- und Weltmeister.