Botschafter besucht Guba und Gusar

Am 9. und 10. März besuchte der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Baku, Michael Kindsgrab, die Rayons Guba und Gusar im Norden Aserbaidschans. Neben den Treffen mit den Gouverneuren Yashar Mammadov und Shair Alhazov sowie weiteren Vertretern der Rayon-Verwaltungen stand das Kennenlernen dieser faszinierenden Region auf dem Programm.

In Guba besichtigte der Botschafter die älteste Teppich-Manufaktur dieser für ihr Teppichhandwerk bekannten Region. Vertreter der bergjüdischen Gemeinde vom Roten Dorf, Pisakh Isakov, informierte Herrn Kindsgrab bei einem Rundgang durch die alte Siedlung über die Geschichte und das heutige Leben seiner einzigartigen ethnischen Gruppe. Auch in Gusar, das überwiegend von ethnischen Minderheiten bewohnt ist, war die ethnische Diversität ein wichtiges Thema. Die nordaserbaidschanischen Rayons zeigen, dass ein friedliches und gewinnbringendes Zusammenleben verschiedener ethnischer, kultureller und religiöser Minderheiten im Kaukasus möglich ist und in Aserbaidschan praktiziert wird.

Mit dem Shahdagh Ski Resort besuchte Botschafter Kindsgrab den Leuchtturm des aserbaidschanischen Wintertourismus. Mit dem Vize-Direktor vom Shahdagh Tourismus Zentrum, Rovshan Jahangirov, diskutierte er über die Entwicklung des Resorts und über das touristische Potenzial Aserbaidschans. Neben Tourismus ist natürlich die Landwirtschaft die wichtigste Branche in Guba und Gusar – Herr Kindsgrab ließ es sich nicht nehmen, Gubas berühmte Äpfel zu probieren.

Die Reise fand ihren Abschluss mit einer Visite im Gusarer Krankenhaus „OKI“. Es ist mit deutscher Beteiligung vor rd. 20 Jahren aufgebaut worden und verfügt überwiegend über Geräte aus Deutschland. Die führende Gusarer Klinik arbeitet mit dem Senior Experten Service der deutschen Wirtschaft zusammen und hat regelmäßig deutsche Fachärzte zu Hospitation.